Zurück zu: Kunstlied Tenor

Britten: Folksongs arrangements

PDFDruckenE-Mail
Steve Davilism singt und Simone Young spielt Klavier auf dieser SACD
Britten__Folkson_4b90d5bbda923.jpg
Beschreibung

Benjamin Britten: Folksongs arrangements
SACD

1: The Salley Gardens (2:42)
2: Little Sir William (2:38)
3: The Bonny Earl o'Moray (2:31)
4: The Trees They Grow So High (3:25)
5: The Ash Grove (2:48)
6: Oliver Cromwell (0:50)
7: The Plough Boy (1:59)
8: Sweet Polly Oliyer (2:23)
9: The Miller of Dee (2:03)
10: The Foggy, Foggy Dew (2:37)
11: O Waly Waly (3:41)
12: Come You Not From Newcastle (1:21)
13: The Brisk Young Widow (2:07)
14: Sally in Our Alley (4:39)
15: Early One Morning (3:12)
16: Ca' the Yowes (4:15)
17: Tom Bowling (4:51)
18: Greensleeves (2:03)
19: Avenging and Bright (1:31)
20: How Sweet the Answer (2:12)
21: The Minstrel Boy (2:14)
22: Dear Harp of My Country (2:37)
23: Oft in the Stilly Night (2:42)
24: The Last Rose of Summer (4:28)

Gesamtspielzeit 65:49

Steve Davilism - Tenor
Simone Young - Klavier

Nach „Seduction“ (MR301108), der hochgelobten Aufnahme von Orchesterliedern von Richard Strauss, arbeiten Davislim und Young diesmal kammermusikalisch zusammen. Dem international gefeierten Tenor liegen Brittens Volksliedadaption ganz besonders, denn seine Stimme erinnert etwas an die von Sir Peter Pears, für den viele dieser Arrangements seinerzeit von Britten geschrieben wurden.

"Davislims interessant gefärbte Stimme hat durchaus einen gewissen Charme. [...] Geschmack- und phantasievoll widmet sie sich dem anspruchsvollen Klavierpart." - Operapoint 4/09

"Tatsache ist, dass er voller Saft und Kraft zu sein scheint, interessant timbriert und geschmeidig, mit einer besonderes farbigen Mittellage begabt - die Höhe wird wenig gefordert, ist aber gut an die Stimme angebunden. Der Sänger findet die richtige Balance zwischen der Schlichtheit des Volksliedes und dem Anspruch des Kunstliedes, gibt den Balladen Dramatik und beweist ebenso Humor und Leichtigkeit [...] Der Klavierpart ist eher zurückhaltend komponiert und wird von Simone Young ebenso und damit angemessen gespielt." - Orpheus 7/8 2009

"Hamburgs Staatsopern-Intendantin beweit hier erneut, dass sie auch in der Rolle der Liedbegleiterin ihr Handwerk beherrscht. Mit einfühlsamer Manier belebt sie die abwechslungsreichen Arrangements und liefert damit der äußerst aparten Stimme ihres Lieedpartners einen subtil strukturierten Untergrund, auf dem sich die melodischen Linien leuchtend abzeichnen." - concerti Hamburg 11/09

"One of the most charming things about the folksongs ist that there are a number of them that are quite, really quite funny, quite charming, witty, humorous. And yet, the way Britten writes the accompaiment, the tempo instructions he gives, the dynamic instruction he gives, always indicate that they should be sug with a certain tenderness, with a certain wistfulness..." - secure.wesleyclassics.com.au om 29.04.09

"Er trifft den volkstümlichen Ton ohne jede Abiederung an das 'Tümliche'. So verwandelt er 'The Salley Garden', 'Greensleeve' oder 'The last summer rose' nicht in preziöse Vignetten, trifft aber, von Young differenziert begleitet, den Unterton von Melanholie und Verlust: Volkstümliches wird nur von der Erinnerung bewahrt." - FAZ vom 5.9.09

"Die ausnehmend schön timbrierte Stimme nimmt vor allem durch die warme, weich intonierte Mittellage für sich ein. Die vorbildliche Textverständlichkeit sowie die Fähigkeit, Strophenlieder durch dynamische und farbliche Schattierungen abwechslungsreich gestalten zu können, prädestinieren Davislim darüber hinaus für den Liedgesang. [...] Die renommierte Dirigentin Simone Young erweist sich hier nämlich auch als hervorragende Pianistin, die mit variablem Anschlag die Reichtümer des Britteschen Klaviersatzes herauszustellen versteht." - Das Opernglas 10/11

MR301120
EAN 9314574112023
Erschienen 2009