Willkommen bei unserem Angebot an CD, SACD, DVD, Blu-ray und HiFi/High End

Diese Site

Katalogkategorien

Saint-Saens: Helene/La Nuit Persane

PDFDruckenE-Mail
Ersteinspielung auf 2 SACDs
Beschreibung

Saint-Saens: Helene/La Nuit Persane
Ersteinspielung auf 2 SACDs

CD 1:
Hélène - Poème Lyrique in einem Akt:
Rosamund Illing - Hélène
Steve Davilism - Pâris
Leanne Kenneally - Venus
Zan McKendree-Wright - Pallas

CD 2:
Nuit Persane, op. 26b:
Steve Davilism - Tenor
Zan McKendree-Wright - Alt
Amanda Mouellic - Erzähler

Belle Époque Chorus mit dem Orchestra Victoria unter der Leitung von Guillaume Tourniaire

Nach mehr als einem Jahrhundert der Nichtachtung kehrt ein Meisterwerk ins Repertoire zurück: die einaktige Oper „Hélène“, Saint-Saëns‘ Nacherzählung der Legende von Helena von Troja. Geschrieben für die Namenspatronin des australischen Labels Melba, Dame Nellie Melba, die die Titelrolle bei der Uraufführung in Monte Carlo 1904 sang. Nach Aufführungen in London, Mailand und Paris fiel das Werk, wie die meisten der 14 Opern Saint-Saëns‘, in einen Dornröschenschlaf – bis die Melba-Eignerin Maria Vandamme die Oper wiederentdeckte. Diese Wiederentdeckung wird kombiniert mit einer anderen Ersteinspielung, der „großen“ Fassung des geradezu hypnotisch auf die Zuhörer wirkenden Zyklus für Tenor, Chor und Orchester nach Armand Renauds „La Nuit Persane“ (üblicherweise wird die Fassung mit Klavier gespielt). Nach dem herausragenden „Ring“-Projekt wieder eine Melba-Veröffentlichung der Sonderklasse, labeltypisch in opulenter Ausstattung.

"Dem Dirigenten Guillaume Tourniaire ist zugute zu halten, dass er nie zu dick aufträgt. Mit dem australischen Orchestra Victoria pflegt er einen plastischen, hervorragend strukturierte Klang - der Aufnahmetechnik ist ein Kränzchen zu winden. Die lyrische Sensitivität der Komposition tritt hervorragend zutage, die Musik bewegt sich in Tourniaires Händen elegant vorwärts." - Das Opernglas 9/08

"Eine reizvoll klingende Antiquität gleichwohl, ein graziöses Stilmöbel [...] Dafür überzeugen der Dirigent Guillaume Tourniaire sowie der Tenor Steve Davislim als Paris, der auf einer zweiten CD die Ersteinspielung der dramatischen Kantate 'Nuit Persane' beisteuert." - welt.de vom 25.06.09

"Neueinspielung mit Suchtpotential!" - Du&Ich 1/09

"[...] insbesondere mit einer Interpretation wie der hier vorliegenden, aus der sich Rosamund Illing und Steve Davilism durch die Fülle ihrer facettenreichen Aufgaben und deren äußerst subtile Bewältigunng herausheben. [...] Hier ist tatsächlich alles harmonische, melodische, sprachliche, stimmliche und instrumentale Verführungskunst, ein östlicher Diwan, dessen Luxus - selbstredend mit den technischen Mitteln eines Meisters gearbeitet - wir uns widerstandslos ausliefern dürfen." - Künstlerische Qualität 10/10, Klangqualität 10/10, Gesamteindruck 10/10 unter klassik-heute.com vom 26.05.09

"Steve Davilism ist ein überzeugender, inständiger Verführer (wie schon auf der ebenfalls bei Melba erschienen Aufnahme mit Straussliedern 'Seduction'). [...] 'Nuit persane', op. 26b, eine erweiterte Orchesterfassung des Klavierliederzyklus 'Mélodies persanes', ist ein Stück Orientalismus vom Feinsten [...]" 4/5 in der RondoPlus 1/09

"[...] zwei herausragende Sänger des 5. Kontinents [...]" - crescendo 7/08

"Die Australierin Rosamund Illing singt die Hélène mit üppigem, in der Höhe angeschärftem Ton und wesentlich expressiver im Ausdruck als bei ihrem Massenet-Recital. Steve Davislim stattet den Paris mit Tenorschmelz aus, schwingt sich geschmeidig in die Höhen und gefällt durch elegante Phrasierung. Das Koloraturengeglitzer, das Venus' Liebesverheißungen ausschmückt, macht Leanne Kenneally keine Mühe, und sie krönt es mit funkelnden Spitzen. [...] Die luxuriös aufgemachte Doppel-CD enthält neben der Hélène den exotisch schillernden, melodiösen Gesangszyklus Nuit Persane (Persische Nächte). [...] Der Dirigent Guillaume Tourniaire, der im informativen Booklet detailliert seine schwärmerische Bewunderung für Saint-Saens' Musik begründet, überträgt seine Leidenschaft auf das Orchester, lässt die Instrumentalfarben funkeln und blitzen und scheut auch vor sinnlichem Sentiment nicht zurück." - Orpheus 11/12 2008

MR301114
EAN 9314574111422
Erschienen 2008

Suche