Willkommen bei unserem Angebot an CD, SACD, DVD, Blu-ray und HiFi/High End

Katalogkategorien

cor à cor - Andrew Joy, Horn

PDFDruckenE-Mail
Andrew Joy spielt mit James Avery, Christine Chapman und Christian Ostertag Stücke vom Pröve, Messiaen und anderen

Interpretenportrait
Beschreibung

cor à cor - Andrew Joy
Interpretenportrait

1-4: György Ligeti - Trio für Violine, Horn und Klavier
5-6: Bernfried E.G. Pröve - Eclair für Horn solo
7: Olivier Messiaen - Appell interstellaire für Horn solo
8-12: Gérard Grisley - Accords perdus für zwei Hörner
13-16: Giacinto Scelsi - Quattro pezzi für Horn solo
17-22: Olivier Messiaen - Thème et variations

Andrew Joy - Horn
James Avery - Klavier
Christine Chapman - Horn
Christian Ostertag - Violine

Das Programm, das Andrew Joy und der WDR-Redakteur Harry Vogt gemeinsam entwickelten, zeigt auf, welche Beliebtheit das in der Vergangenheit eher im Verborgenen blühende Horn in der Musik des 20.  und 21. Jahrhunderts erlangte. Von besonderer Aktualität ist die Aufnahme dank des Horntrios des kürzlich verstorbenen György Ligeti. Es ist nicht übertrieben, dieses Trio als eines der Schlüsselwerke zu Ligetis Schaffen zu bezeichnen.

Die Aufnahme lebt besonders von der phänomenalen Interpretationskunst Andrew Joys, lange Jahre erster Hornist des Kölner RSO. Er unternahm viele Einspielungen mit Gary Bertini, Nikolaus Harnoncourt und Reinhard Goebel – Joy ist keineswegs nur auf Zeitgenössisches spezialisiert, sondern auch im Bereich der Alten Musik zu Hause.

"Das Booklet ist informativ und enthält viele Fotos. [...] Die Aufnahmetechnik ist exzellent, die Balance zwischen den Spielern sehr ausgewogen. Die Tonwiedergabe ist sehr klar und instrumentengetreu. Das Horn klingt wirklich wie ein Horn. [...] Außergewöhnliche Werke werden auf dieser CD auf hervorragende Weise für jedermann zugänglich gemacht." - Das Orchester 2/07

"Mit der vorliegenden Produktion demonstriert Andrew Joy, Solo-Hornist des WDR-Sinfonieorchesters Köln, die Möglichkeiten des Solo-Horns in allen nur erdenklichen Facetten. [...] Es ist schon verblüffend, mit welcher Perfektion Andrew Joy diesen teils wirklich aberwitzigen Horn-Parcours meistert [...]" Musik 5/5 im Fono Forum 11/06

"Alle rhythmischen Nuancen werden klar und differenziert transportiert, die mikrotonale Struktur im Dialog zwischen den Naturtonreihen des Horns und dem Klavier fein herausgearbeitet." Repertoirewert 4/5, Klang 4/5, Interpretation 5/5 im ensemble 3/07

EZ12014
EAN 4032824000214
Erschienen 2006

Suche